Rubrik Biozide für Schwimmbäder

Zulassung von NaCl für die Elektrolyse

Für den Neubau einer Schwimmsporthalle wünscht die Bauherrschaft Abklärungen zur Salz-Elektrolyse (NaCl). Geplant wurde ursprünglich eine 25kg Sack-Lösung mit dem gemäss der Biozidverordnung zugelassenen Salz. Die Bauherrschaft wünscht jedoch für den Jahresverbrauch von rund 30 Tonnen eine Bigbag- oder Silo-Lösung. Der Lieferant des Salzes bietet für loses Salz keine Zertifizierung gemäss der Verordnung an. Nun stellt sich die Frage, was geschehen würde, wenn sich die Bauherrschaft trotzdem für ein Salz ohne Zulassung (also loses Salz) bei der Salz-Elektrolyse für Schwimmbäder entscheiden würde?

Wenn das Bad Salz verwendet, für das es keine CH-Zulassung gibt, ist Folgendes zu beachten:
- Es braucht eine Zulassung als Biozidprodukt (Produktart 2, Zulassung ZN, ab 01.07.2022 Zulassung ZL).
- Beim Zulassungsgesuch ist nachzuweisen, dass das Kochsalz direkt oder indirekt von einem Lieferanten auf der «Artikel 95-Liste» stammt. Vermutlich braucht es einen Letter of Access des Teilnehmers gemäss Liste.
- Das Kochsalz muss gemäss Durchführungsverordnung (EU) 2021/345 eine der folgenden Anforderungen erfüllen: NF-Gütegrad, EN 973 A, EN 973 B, EN 14805 Typ 1, EN 14805 Typ 2, EN 16370 Typ 1, EN 16370 Typ 2, EN 16401 Typ 1, EN 16401 Typ 2, CODEX STAN 150-1985 oder Europäisches Arzneibuch 9.0

In-Situ-Wirkstoffe:
https://www.anmeldestelle.admin.ch/chem/de/home/themen/pflicht-hersteller/zulassung-biozidprodukte/biozide-wirkstoffe/in-situ-wirkstoffe-vorlaeufer.html

Artikel 95-Liste:
https://www.anmeldestelle.admin.ch/chem/de/home/themen/pflicht-hersteller/zulassung-biozidprodukte/biozide-wirkstoffe/nachweispflicht-art-62d.html
https://echa.europa.eu/information-on-chemicals/active-substance-suppliers